Die Familie Falk –
eine Familie, die seit vier Generationen Kaffee im Blut hat


Wie alles begann

In den 1920er Jahren haben Hans und Theresia mit viel Liebe das Café Falk in Kagran eröffnet und geführt. Der heranwachsende Sohn Hubert ist erst durch seine zukünftige Frau Franziska ermutigt worden, das Café von seinen Eltern zu übernehmen. Mit viel Engagement und Fleiß wurde es in den 1970er Jahren zu einem DER Treffpunkte über der Donau. Hubert Falk war ein Geschäftsmann mit vielen Ideen, der Innovationen vorangetrieben hat, Kommerzialrat und Fachgruppenvorsteher der Wiener Kaffeesieder. Seine Frau Franziska war die gute Seele des Hauses. Ihre herzliche Art und Freundlichkeit gegenüber den Gästen und Mitarbeitern war einzigartig und beeindruckend und noch heute erinnern sich gerne alle an sie zurück.

Ideengeber und Visionäre

Wolfgang Falk, der Sohn von Hubert und Franziska, erlernte indes im Wiener Innenstadthotel Imperial den Beruf Koch und Kellner und führte, nach dem Tod des Vaters, das Café Falk mit neuen Ideen und Visionen 40 Jahre lang weiter.

Neuer Schwung

Im Jänner 2021 hat seine Tochter Carina Falk das Café übernommen. Sie arbeitet schon jahrelang im Familienbetrieb mit und dank ihrer fundierten Ausbildung in der Gastronomiefachschule am Judenplatz und langjähriger Erfahrung in verschiedenen anderen Betrieben, wird das Café Falk mit viel wertvoller Tradition und neuen Ideen gleichermaßen weitergeführt.

Die nächste Generation

… und vielleicht … wenn im Jahr 2028 das Café Falk 100 Jahre alt wird ... hat schon die 5. Generation – die dann im Teenageralter sein wird – Interesse bekundet und schnuppert schon in den Kaffeehausalltag, um die Werte Familie und Tradition, die im Falk so groß geschrieben und hoch gehalten werden, in der nächsten Generation weiterzuführen.